Crosstrainer Kettler AXOS CROSS Test Zusammenfassung + Vergleich

Kettler Axos Cross Test Zusammenfassung + Vergleich

Crosstrainer Kettler axos cross mDer Kettler Axos Cross M ist das Einsteigergerät im Kettler Crosstrainer Sortiment. Es ist preislich mit etwa 400 Euro zwischen den günstigsten und den Mittelklassegeräten angesiedelt und wirbt mit einer vergleichsweise hohen Schwungmasse von 12 kg.

In der Test Zusammenfassung soll festgestellt werden, wie sich der Kettler Crosstrainer im Vergleich zu anderen Geräten im unteren Preissegment schlägt. Der Fokus liegt dabei auf den Bedürfnissen für Einsteiger und dem privaten Gebrauch.

*zur EMPFEHLUNG: Sportstech CX620*

Ist der Preis gerechtfertigt?

Das Hauptargument zum Kauf des Axos Cross M ist zweifellos die Schwungmasse. Crosstrainer werden gerade eingesetzt um Knieprobleme, die bei Laufbändern entstehen können, zu vermeiden. Die Schwungmasse ist das rotierende Gewicht im inneren des Gerätes und sorgt für einen ruhigen und damit knieschonenden Lauf.

12 kg sind in der Preisklasse bis 400 Euro spitze. Vergleichbare Geräte erreichen eher 6 bis 8 kg und neigen damit zu einem deutlich weniger komfortablen Trainingsgefühl. Teurere Geräte erreichen Schwungmassen von über 20 kg. Trotzdem ist der Wert beachtlich und damit ein deutliches Plus.

Zur Pulsmessung verfügt das Gerät über Handsensoren. Die sind Standard und eher ungenau. Ein genauerer Brustgurt ist für Einsteiger aber ohnehin oft zu umständlich. Für eine einfache Kontrolle genügt dies und andere Geräte in der Preisklasse bieten entweder dieselbe oder gar keine Möglichkeit zur Pulskontrolle.

Was kann der Crosstrainer Axos Cross

trainingsprogramme-kettler-axos-cross-mDer Computer ist einfach, aber funktional. Komplexe Trainingsprogramme bietet er nicht, bildet aber Trainingsstrecke, Trittfrequenz, Geschwindigkeit und Energieverbrauch ab. Das macht ihn einfach zu bedienen und genügt in den meisten Fällen auch. Die Stromversorgung erfolgt über Batterien. Das hat den Vorteil, dass keine Kabel in der Wohnung herumliegen, sorgt aber für Aufwand beim Wechseln.

Bei der maximalen Belastbarkeit sind dem Axos Cross M deutliche Grenzen gesetzt. Oft werden Crosstrainer gerade für schwere Personen eingesetzt um die Knie zu schonen. Bei einem Maximalgewicht von 110 kg ist das Gerät jedoch für viele keine Alternative. Das ist schade und kann ein echtes Ausschlusskriterium sein.

*zur EMPFEHLUNG: Sportstech CX620*

Aufbau

Der Kettler Crosstrainer ist stabil gebaut, offenbar fehlte jedoch bei den ersten Geräten ein Gummiring unter der Kopfstange. Dadurch kann es vorkommen, dass es beim Training unangenehm quietscht.

Je nachdem, wie lange das Gerät schon beim Händler steht, kann es passieren, dass man so eines bekommt. Dann ist es nötig, ein Gewebeband oder etwas Gummi an der Verbindung zur Kopfstange anzubringen, um es selbst zu beheben. Das ist ärgerlich, aber immerhin lösbar.

Die Aufstellmaße sind äußerst kompakt und sogar 10 bis 20 Zentimeter kürzer als bei vergleichbaren Geräten. Das erlaubt es, den Crosstrainer besser in beengten Verhältnissen unterzubringen.

Der Widerstand lässt sich manuell in 8 Stufen regeln. Das ist eine recht grobe Einteilung. Viele Geräte bieten hier mindestens 16 Stufen oder lassen sich elektronisch einstellen. Als gehobenes Gerät im unteren Preissegment hätte man das vom Kettler Crosstrainer Axos Cross M eigentlich erwarten können. Es bleibt zu hoffen, dass dieser einfache Aufbau für eine längere Lebenszeit des Gerätes sorgt. Und dass die vorhandenen Funktionen das Training gut unterstützen.

Fazit des Kettler Axos Cross

axos-cross-m-testAls kompaktes Einsteigergerät macht der Kettler Axos Cross M eine passable Figur. Die Schwungmasse ist in der Preisklasse spitze und sorgt für einen ruhigen Lauf. Der Computer verzichtet auf komplexe Programme, verfügt jedoch über alle nötigen Funktionen. Auch Pulssensoren sind vorhanden.

Wer ein Profigerät erwartet, wird jedoch enttäuscht. Leichte Mängel machen unter Umständen einfache Nachbearbeitung nötig und komplexe Trainingsprogramme sind nicht vorhanden. Auch die recht grobe Unterteilung des Widerstands fällt auf.

Ein echtes Ausschlusskriterium könnte die Maximalbelastbarkeit von 110 Kilogramm sein.
Wer eine höhere Stabilität und weitere Funktionen möchte, muss jedoch deutlich tiefer in die Tasche greifen und landet damit in einer Preisklasse, in der der Kettler Crosstrainer Axos Cross M gar nicht konkurrieren soll.

Für Einsteiger kann man das Gerät also empfehlen, sofern sie sich der Einschränkungen bewusst sind, die der niedrige Preis mit sich bringt. Dann erhält man ein solides Gerät eines deutschen Markenherstellers.

*zur EMPFEHLUNG: Sportstech CX620*

zurück zur Crosstrainer Test Zusammenfassung