Die Schwungmasse beim Crosstrainer – Test Zusammenfassung + Vergleich

Die Schwungmasse beim Crosstrainer – Test Zusammenfassung + Vergleich

Wer am Kauf eines Crosstrainers interessiert ist, wird zwangsläufig auf den Begriff “Schwungmasse” beim Crosstrainer stoßen. Dieses Gewicht gehört zu den wichtigsten Faktoren, die die Qualität des Geräts beschreiben. Hierbei gilt: Je höher die Schwungmasse ist, desto gesünder die Bewegungen, die er erlaubt. Dafür ist es aber auch sehr wichtig, dass diese mit dem Antriebssystem abgestimmt ist.

Was ist die Schwungmasse beim Crosstrainer?

Die Schwungmasse beim CrosstrainerDie Schwungmasse bezeichnet das Gewicht der Schwungscheibe und die Übersetzung der Antriebsscheibe. Beim Treten des Pedals wird die Scheibe durch Krafteinwirkung am oberen Umkehrpunkt nach unten gedrückt, dieser Schwung geht jedoch am unteren Umkehrpunkt verloren. Die Schwungmasse gleicht das Fehlen des Schwungs aus, so dass es nicht nötig ist, die Gelenke stark zu belasten, um wieder an den oberen Umkehrpunkt zu gelangen.

Mit anderen Worten gesagt, gibt es beim Pedaltritt den sogenannten toten Punkt. Also einen Bereich, bei dem die Positionierung der Pedalen keinen ausreichenden Schwung mehr hergibt. Dadurch wird eine runde und harmonische Bewegung verhindert.

Durch die Schwungmasse der Scheibe wird dieser tote Punk also überwunden, da das Gewicht die Scheibe nach unten bewegt und somit die Pedale antreibt. Daher verhindern hohe Schwungmassen abgehackte und ungesunde Bewegungsabläufe, bei denen die Gelenke stark beansprucht werden.

*zur EMPFEHLUNG: Christopeit AL2*

Wie viel Schwungmasse? Vorne oder hinten?

Experten raten zu Schwungmassen von mindestens 15 bis 20 Kilogramm. Bei zierlichen Staturen können aber auch 10 Kilogramm ausreichend sein. Die Schwungmasse kann aber auch zu hoch bzw. schlecht an das Antriebssystem angepasst sein. Dabei entsteht das irritierende Gefühl, dass der Crosstrainer zu schnell für die Beine ist und die Pedale einen zu raschen Aufwärts- und Abwärtsbewegungen zwingen.

Unsere Empfehlung: Nehmen Sie einen Crosstrainer, bei dem die Schwungmasse hinten angeordnet ist. Diese Modelle überzeugen mit einem ruhigeren Bewegungsablauf und effektiverem Training. Geräte die ohne auskommen, sind Ergometer oder Laufband. Die Ellipsentrainer wiederum brauchen eine.

So achten Sie beim Training auf eine gleichmäßige Belastung. Der schonende Bewegungsablauf sorgt bei regelmäßigem Training für mehr Ausdauer. Ohne Gelenken oder Bändern zu schaden. Die Fitness steigt.

Zu hohe Schwungmasse?

crosstrainer-mit-24-kg-schwungmasseDie Bezeichnung Schwungmasse wird oftmals als das Scheibengewicht missverstanden. Eigentlich bezeichnet sie jedoch die Kombination von Schwungscheibengewicht und Antriebsscheibenübersetzung.

Daher sollte der Crosstrainer nicht nur ein hohes Schwungscheibengewicht, sondern auch eine hohe Antriebsscheibenübersetzung besitzen. Diese garantiert gleichmäßige und geh-ähnliche und gleichzeitig Gelenk schonende Bewegungen.

Wofür ist die Schwungmasse beim Crosstrainer?

Ist nur das Scheibengewicht hoch, kommt es zu einem Schleudereffekt. Außerdem rechnen viele Hersteller das Gewicht der Pedalen, Pedalstangen und der Trittfläche dazu, um das Gewicht höher erscheinen zu lassen. Dieses Gesamtgewicht wird aber eigentlich als Schwungmassensystem bezeichnet.

*zur EMPFEHLUNG: Christopeit AL2*

zurück zur Test Zusammenfassung